Readspeaker

Vorlesen

NotfallMG - Sicherheit in Mönchengladbach

Alle Infos zur Corona-Lage

Sirenenprobealarm

Informationen zum Coronavirus


Bild von Pixaline auf Pixabay

Bürgertelefon:  02161/ 25 54321

Informationen rund um das Thema Coronavirus

Mo - Do: 8 bis 16 Uhr

Fr: 8 bis 12 Uhr

Achtung: keine medizinische Beratung!

Corona-Regeln während des Lockdowns

Gültig ab Montag, 25. Januar 2021

Der Corona-Lockdown wurde bundesweit bis zum 15. Februar 2021 verlängert. Die Regeln für Nordrhein-Westfalen in dieser Zeit stehen in der aktualisierten Corona-Schutzverordnung. So gilt ab 25. Januar 2021 beispielsweise, dass unter anderem bei der Fahrt mit Bus und Bahn sowie beim Einkaufen einen medizinische Maske (sogenannte OP-Maske)  zu tragen ist. Alle Neuerungen listet die Änderungsverordnung zur Corona-Schutzverordnung auf. 

(Quelle: www.mags.nrw )


Grundregeln

  • Persönliche Treffen bitte auf das absolute Mindestmaß und das Erlaubte reduzieren.
  • Partys und vergleichbare Feiern sind generell untersagt.
  • Im öffentlichen Raum mindestens anderthalb Meter Abstand zu anderen Menschen halten.
  • Die Maske korrekt – also auch über der Nase – und überall dort tragen, wo es vorgeschrieben ist oder eng wird.
  • Treffen ohne Mindestabstand sind nur in Ausnahmefällen gestattet. Dazu gehören beispielsweise:
    • Treffen innerhalb des eigenen Hausstandes;
    • Treffen des eigenen Hausstandes und einer weiteren Person. Zu betreuende Kinder dürfen mitgebracht werden;
    • Schulische Betreuungsangebote (unter Beachtung der Corona-Betreuungsverordnung);
    • Betreuung in Kitas im Rahmen des eingeschränkten Pandemiebetriebs (unter Beachtung der Corona-Betreuungsverordnung);
    • Besuch von Spielplätzen im Freien durch Kinder;
    • Fahrten im öffentlichen Personenverkehr;
    • zwingende Zusammenkünfte zur Berufsausübung;
    • dringend erforderliche Jagden mit maximal fünf Personen;
    • Treffen naher Angehöriger bei Beerdigungen und standesamtlichen Trauungen.
  • Bitte immer auf die Hygieneregeln achten, also beispielsweise regelmäßig die Hände waschen und grundsätzlich in die Armbeuge niesen.
  • Empfehlenswert ist zudem, die Corona-Warn-App auf dem Handy zu installieren und zu nutzen
  • Eine Alltagsmaske ist unter anderem zu tragen
    • in geschlossenen Räumen im öffentlichen Raum, wenn dort Besucherverkehr herrscht sowie auf Märkten und ähnlichen Verkaufsstellen im Außenbereich.
    • am Arbeitsplatz, sofern ein Abstand von anderthalb Metern zu weiteren Personen nicht sicher eingehalten werden kann,
    • in Krankenhäusern und Pflegeheimen,
    • in Schulgebäuden und auf dem Gelände von Schulen – ab Klassenstufe 5 auch im Unterrichtsraum,
    • auf Spielplätzen - gilt für Kinder ab dem Grundschulalter und ihre Eltern sowie eventuelle weitere Begleitpersonen.
  • Von der Maskenpflicht befreit sind Kinder im Vorschulalter, im Einsatz befindliche Sicherheitskräfte, Feuerwehrleute und Personal der Rettungsdienste sowie Personen, die aus medizinischen Gründen keine Alltagsmaske tragen können (Attest notwendig).
  • Eine medizinische Maske, die sogenannte OP-Maske, ist zu tragen
    • in allen Geschäften des Einzel- und Großhandels,
    • in Arztpraxen und vergleichbaren medizinischen Einrichtungen,
    • in Bussen, Zügen des Nah- und Fernverkehrs und Taxen sowie in Bahnhöfen, auf Bahnsteigen und in Haltestellen,
    • während Gottesdiensten und anderen Versammlungen zur Religionsausübung auch am Sitzplatz.
    • Eine gute medizinische Maske (= OP-Maske) besteht aus dreilagigem Vlies, sie sollte die Europäische Norm  EN 14683 erfüllen (steht meist auf der Packung).
  • Natürlich kann alternativ auch eine FFP2-Maske getragen werden, die einen noch etwas besseren Schutz gibt.

Für einen besseren Schutz der besonders gefährdeten Menschen sind Beschäftigte und Besucher der Pflegeheime und der Wohnheime für Menschen mit Behinderungen sowie Beschäftigte von ambulanten Pflegediensten verpflichtet, beim unmittelbaren Kontakt zu ihnen eine so genannte FFP2-Maske zu tragen.

  • Die Religionsausübung ist ein hohes Gut, sie ist durch das Grundgesetz geschützt.
  • Dennoch sind die Kirchen und Religionsgemeinschaften aufgefordert, eigenverantwortlich zu entscheiden, ob Gottesdienste und andere Versammlungen angesichts des aktuellen Infektionsgeschehens als Präsenzveranstaltungen stattfinden können.
    • Über Versammlungen mit Anwesenheit der Beteiligten müssen die örtlich zuständigen Behörden informiert werden.
  • Falls die Beteiligten zu der Einschätzung kommen, dass Versammlungen mit Anwesenheit möglich sind, müssen die Kirchen und Religionsgemeinschaften für die Einhaltung folgender Voraussetzungen sorgen:
    • Einhaltung des Mindestabstands von anderthalb Metern, Tragen einer medizinischen Maske auch am Sitzplatz, Einführung eines Anmeldeverfahrens, Begrenzung der Teilnehmerzahl, Erfassung der Kontaktdaten und Verzicht auf gemeinsamen Gesang.
  • Der Betrieb von Krankenhäusern, Pflegeheimen, ambulanten Pflegediensten und Wohnheimen für Menschen mit Behinderungen soll auf Basis eines einrichtungsbezogenen Konzepts geregelt werden. 
  • Für vollstationäre Pflegeeinrichtungen und besondere Wohnformen der Eingliederungshilfe gilt: Mindestens jeden dritten Tag sind das Pflegepersonal und alles weitere Personal, das – auch indirekt – Kontakt zu Patientinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besuchern hat, auf das Coronavirus zu testen. Dafür reicht der Antigen-Schnelltest.
  • Das gilt auch für das Personal ambulanter Pflegedienste, wenn sie Kontakt zu Pflegebedürftigen haben.
  • Allen Besucherinnen und Besucher von Pflegeheimen und besonderen Wohnformen der Eingliederungshilfe wird empfohlen, sich unmittelbar vor dem Besuch mit Hilfe eines Schnelltests auf das Coronavirus testen zu lassen.
  • Angebote und Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung dienen, müssen eingestellt bzw. geschlossen werden. Dazu gehören unter anderem:
    • Theater, Opern- und Konzerthäuser, Kinos (außer: Autokinos), Museen
      • Im Rahmen der Berufsausübung sind Theater- und Konzertproben sowie Aufführungen ohne Publikum (etwa zur Übertragung im TV oder Internet) möglich.
    • Zoos, Tierparks, Schwimmbäder, Thermen
    • Spielhallen und Spielbanken
    • Clubs und Diskotheken
    • Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen
    • Skilifte (in NRW)
    • Sonnenstudios
    • Bordellbetriebe
  • Gemeinsamer Sport, Sportfeste und andere Sportveranstaltungen sind im Amateur- und Freizeitbereich untersagt. Fitnessstudios sowie öffentliche und private Sportanlagen (auch: Tennis- und Golfplätze) müssen geschlossen bleiben, auch Reha-Sport ist nicht möglich.
  • Ausnahmen:
    • Erlaubt ist Individualsport außerhalb von Sportanlagen, der im Regelfall alleine oder zu zweit mit Mindestabstand ausgeübt werden kann (zum Beispiel Joggen, Walken, Rad fahren). Nicht zulässig ist die gezielte Vermittlung von Fähigkeiten oder Fertigkeiten durch Trainerinnen und Trainer in diesen Sportarten.
    • Profisport ist unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt, Zuschauer sind allerdings nicht zugelassen.
    • Das Bewegen von Pferden ist aus Tierschutzgründen im zwingend erforderlichen Umfang zulässig, sport- und trainingsbezogene Übungen sind untersagt.
  • Zulässig bleibt der Betrieb von
    • Einrichtungen des Einzelhandels für Lebensmittel, Direktvermarktungen von Lebensmitteln, Abhol- und Lieferdiensten sowie Getränkemärkten,
    • Wochenmärkten für Verkaufsstände mit dem Schwerpunkt Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs,
    • Apotheken, Reformhäusern, Sanitätshäusern, Babyfachmärkten und Drogerien,
    • Tankstellen, Banken und Sparkassen sowie Poststellen,
    • Kiosken und Zeitungsverkaufsstellen,
    • Verkaufsstellen für Schnittblumen und Topfpflanzen von geringer Haltbarkeit, 
    • Futtermittelmärkten und Tierbedarfsmärkten,
    • Bau- und Gartenbaumärkten, Baustoffhandelsgeschäfte (nur zur Versorgung von Gewerbetreibenden sowie Land- und Forstwirten)
    • Einrichtungen des Großhandels für Großhandelskunden. Privatkunden ist nur der Kauf von Lebensmitteln erlaubt.
    • sowie die Abgabe von Lebensmitteln durch soziale Einrichtungen (zum Beispiel durch die „Tafeln“).
  • Alle anderen Einzelhandelsbetriebe müssen schließen, können jedoch einen Bestell- und Abholservice einrichten, der den Coronaschutz-Regeln entspricht. Auch Reisebüros müssen schließen. 
  • Restaurants, Cafès, Imbisse, Kneipen und andere gastronomische Einrichtungen müssen geschlossen bleiben. Ein Außer-Haus-Verkauf von Speisen und Getränken ist zulässig, allerdings muss beim Verzehr ein Abstand von mindestens 50 Metern zur Verkaufsstelle eingehalten werden.
  • Betriebskantinen und Mensen in Bildungseinrichtungen dürfen nur noch dann ausnahmsweise öffnen, wenn dies zur Aufrechterhaltung des Betriebs erforderlich ist.
  • Der Verkauf von Alkoholika zwischen 23 Uhr und 6 Uhr ist untersagt.
  • Übernachtungsangebote zu privaten Zwecken sind untersagt, wenn sie nicht aus medizinischen, pflegerischen oder sozial-ethischen Gründen dringend erforderlich sind.
  • Busreisen zu touristischen Zwecken sind verboten.
  • Reisen und private Besuche, die nicht zwingend notwendig sind, sollten verschoben oder abgesagt werden.
  • Arbeitgeber haben sicherzustellen, dass Kontakte im Betrieb reduziert werden, sollen Möglichkeiten zur Arbeit im Homeoffice eröffnen und den Beschäftigten kostenlose Maske zur Verfügung stellen.
  • Handwerksbetriebe und für den Alltag wichtige Dienstleister (zum Beispiel Reinigungen, Waschsalons, Auto- und Fahrradwerkstätten) können weiterhin ihren Tätigkeiten nachgehen.
  • Dienst- und Handwerksleistungen, die nicht auf Distanz von mindestens anderthalb Metern angeboten werden können, sind bis auf wenige Ausnahmen untersagt.
    • Nicht erlaubt sind unter anderem: Massage, Tätowierung, Kosmetik, Maniküre, Friseurleistungen
    • Erlaubt bleiben: Dienst- und Handwerksleistungen im Gesundheitswesen, medizinische Fußpflege, Taxifahrten
    • Auch Ärzteschaft, Heilpraktiker und ambulante Pflegedienste können ihrer Arbeit weiterhin nachgehen. 
    • Der Betrieb von Fahrschulen für berufsbezogene Ausbildungen ist erlaubt. Darüber hinaus darf die praktische Ausbildung fortgesetzt werden, wenn bereits die Hälfte der Pflichtstunden absolviert wurde.
  • Unternehmen aller Größen, Solo-Selbstständige und Selbstständige in freien Berufen können bei deutlichen Umsatzrückgängen durch die Corona-Pandemie Überbrückungshilfe beantragen.
  • Messen und Ausstellungen sind untersagt.
  • Veranstaltungen und Versammlungen sind ganz überwiegend nicht möglich.

Sport:
Alle städtischen Außensportanlagen und die Turn- und Sporthallen für den Vereins-, Freizeit- und Breitensport sind ab dem 16. Dezember 2020 bis einschließlich 14. Februar 2021 geschlossen.

Musikschule und Volkshochschule:

Ab Montag, 11. Januar 2021 bietet die Musikschule Mönchengladbach Distanzunterricht im Instrumental-, Vokal- und Tanzbereich an.Gruppenunterrichte, Ensembles, Orchester und Chöre finden nicht statt. 

Auch die VHS Mönchengladbach muss den Präsenzunterricht einstellen. Lediglich Schulabschlussbezogene Prüfungen finden hier noch statt. Die dadurch betroffenen Kundinnen und Kunden beider Einrichtungen wurden bzw. werden informiert. Weitere Informationen werden über die digitalen Kanäle (Internetseite, Soziale Medien, etc.) der Musikschule und der Volkshochschule kommuniziert.

www.musikschule-moenchengladbach.de
www.vhs-mg.de

Bibliothek:
Die Stadtbibliothek sowie alle Stadtteilbibliotheken bleiben von Mittwoch, 16. Dezember, bis Sonntag, 14. Februar geschlossen. Entliehene Medien werden automatisch verlängert, Säumnisentgelte entstehen nicht. Die Rückgabe ist über die automatische Außenrückgabe am Vitus Center (Eingang Franz-Gielen-Straße) möglich, aber nicht verpflichtend. Sollten sich Fragen ergeben, ist das Team der Stadtbibliothek von Dienstag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr telefonisch unter 02161/256345 oder per E-Mail an service-bibliothek@moenchengladbach.de erreichbar.

Digital steht weiterhin ein umfangreiches Angebot zur Verfügung. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Internetseite der Stadtbibliothek. www.stadtbibliothek-mg.de

Maskenpflicht in Mönchengladbach (gilt auch auf dem Fahrrad, E-Scooter etc.)

Hier ist das Tragen von Alltagsmasken vorgeschrieben

Durch anklicken ist die Karte vergrößerbar!

Auch das Tragen von höherwertigen Masken (FFP2, OP-Masken, KN95 und N95) ist möglich. 

Im Geltungsbereich der Alltagsmaskenpflicht darf die Maske zum Rauchen nicht abgenommen werden. 

Essen und Trinken ist nur in Ausnahmefällen erlaubt. 

Die Maske darf nur unmittelbar für das Abbeißen und das Trinken abgenommen werden und ist unverzüglich wieder aufzuziehen. 

Das reine Mitführen von Speisen und Getränken entbindet ausdrücklich nicht von der Alltagsmaskenpflicht. 

  • Aachener Straße (zwischen Viersener Straße und Waldhausener Straße)
  • Abteiberg
  • Abteistraße
  • Albertusstraße (zwischen Steinmetzstraße und Hindenburgstraße)
  • Alter Markt
  • Am Minto
  • An der Stadtmauer
  • Anna-Schiller-Stiege
  • Balderichstraße
  • Bismarckplatz
  • Bismarckstraße (zwischen Steinmetzstraße und Goebenstraße)
  • Edmund-Erlemann-Platz
  • Eickener Straße (zwischen Steinmetzstraße und Hindenburgstraße)
  • Europaplatz inklusive des gesamten ZOB´s Mönchengladbach
  • Fliescherberg
  • Franz-Gielen-Straße
  • Friedrichplatz
  • Gasthausstraße
  • Hans-Jonas-Park
  • Heinrichstraße
  • Heinrich-Sturm-Straße
  • Hindenburgstraße (zwischen Alter Markt und Breitenbachstraße)
  • Humboldtstraße (zwischen Steinmetzstraße und Europaplatz)
  • Johann-Peter-Boelling-Platz
  • Johannes-Cladders-Platz
  • Kapuzinerplatz
  • Kapuzinerstraße
  • Kirchplatz
  • Krichelstraße
  • Lambertsstraße
  • Ludwigstraße
  • Marktstieg
  • Münsterstraße
  • Münsterplatz
  • Neustraße
  • Oskar-Kühlen-Straße
  • Platz der Republik (zwischen Heinrich-Sturm-Straße und Breitenbachstraße)
  • Portalstieg
  • Postgasse
  • Propst-Kauff-Stiege
  • Rathausstraße
  • Rathausplatz
  • Sandradstraße
  • Schillerstraße (zwischen Steinmetzstraße und Europaplatz)
  • Sittardstraße (zwischen Steinmetz und Europaplatz)
  • Sonnenhausplatz
  • Spatzenberg
  • Steinmetzstraße (zwischen Am Minto und Bismarckstraße)
  • Stepgesstraße (zwischen Sonnehausplatz und Lüpertzender Straße)
  • Stephanstraße
  • Waldhausener Straße (zwischen Alter Markt und Aachener Straße)
  • Wallstraße
  • Weiherstraße
  • Wilhelmstraße
  • Turmstiege
  • Viersener Straße (zwischen Aachener Straße und Am Minto)

Durch anklicken ist die Karte vergrößerbar!

Auch das Tragen von höherwertigen Masken (FFP2, OP-Masken, KN95 und N95) ist möglich. 

Im Geltungsbereich der Alltagsmaskenpflicht darf die Maske zum Rauchen nicht abgenommen werden. 

Essen und Trinken ist nur in Ausnahmefällen erlaubt. 

Die Maske darf nur unmittelbar für das Abbeißen und das Trinken abgenommen werden und ist unverzüglich wieder aufzuziehen. 

Das reine Mitführen von Speisen und Getränken entbindet ausdrücklich nicht von der Alltagsmaskenpflicht. 

  • Am Neumarkt
  • Bahnhofstraße inklusive des kompletten ZOB´s Rheydt
  • Brucknerallee (zwischen Nordstraße und Hauptstraße)
  • Dahlener Straße (zwischen Wilhelm-Schiffer-Straße und Friedrich-Ebert-Straße)
  • Friedrich-Ebert-Straße (zwischen Stresemannstraße und Wilhelm-Schiffer-Straße)
  • Harmoniestraße
  • Hauptstraße (zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Limitenstraße)
  • Hugo-Preuß-Straße
  • Kloetersgasse
  • Langensgasse
  • Limitenstraße (zwischen Moses-Stern-Straße und Hauptstraße)
  • Marienplatz
  • Markt
  • Marktplatz Rheydt
  • Marktstraße
  • Moses-Stern-Straße
  • Odenkirchener Straße (zwischen Stresemannstraße und Moses-Stern-Straße)
  • Paulstraße
  • Stresemannstraße
  • Waisenhausstraße
  • Wilhelm-Strater-Straße (zwischen Mühlenstraße und Hauptstraße)

Allgemeinverfügung der Stadt Mönchengladbach zur Eindämmung einer Verbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 nach dem Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz) - hier herunterladen (Gültig bis 15. Februar 2021)

 

Die Lage in Mönchengladbach

Hier erhalten Sie aktuelle Informationen

Aktuell sind 796 (Vortag: 818) Personen in Mönchengladbach mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert. Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach verzeichnet am Montag, 25. Januar, 36 neue positive Nachweise.

Seit März wurde das Virus bei 6843 (Vortag: 6807) Personen aus Mönchengladbach nachgewiesen. Davon sind 5885 (Vortag: 5827) Personen bereits genesen. Aktuell befinden sich 1849 (Vortag:1895) Personen in Quarantäne, davon werden 65 im Krankenhaus behandelt.

Die Zahlen im Überblick

Bestätigte Fälle insgesamt: 6843

  • davon aktuell infizierte Personen: 796
  • davon genesene Personen: 5885
  • davon verstorbene Personen: 162 (114 an COVID-19; 48 mit COVID-19)

Gesamtzahl in Quarantäne: 1849

  • davon in häuslicher Quarantäne: 1784
  • davon im Krankenhaus: 65

Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner: 101,9*
(*Quelle RKI, auf Basis einer angenommenen EWZ von 261.034)

Aktuell sind 818 Personen in Mönchengladbach mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert. Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach verzeichnet am Wochenende, 23./24. Januar, 110 neue positive Nachweise.

Seit März wurde das Virus bei 6807 Personen aus Mönchengladbach nachgewiesen. Davon sind 5827 Personen bereits genesen. Aktuell befinden sich 1895 Personen in Quarantäne, davon werden 68 im Krankenhaus behandelt.

Die Zahlen im Überblick

Bestätigte Fälle insgesamt: 6807

  • davon aktuell infizierte Personen: 818
  • davon genesene Personen: 5827
  • davon verstorbene Personen: 162 (114 an COVID-19; 48 mit COVID-19)

Gesamtzahl in Quarantäne: 1895

  • davon in häuslicher Quarantäne: 1827
  • davon im Krankenhaus: 68

Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner: 95,0*
(*Quelle RKI, auf Basis einer angenommenen EWZ von 261.034)

Aktuell sind 836 Personen (Vortag: 821) in Mönchengladbach mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert. Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach verzeichnet am Freitag, 22. Januar, 52 neue positive Nachweise.

Leider muss das Gesundheitsamt einen weiteren Todesfall bestätigen: Die Patientin (Jahrgang 1929) verstarb im Krankenhaus. Vorerkrankungen waren bekannt. Sie lebte vor ihrer Erkrankung in einem Pflegeheim. Seit Beginn der Pandemie verstarben 162 Menschen an oder mit Covid-19 in Mönchengladbach.

Seit März wurde das Virus bei 6697 (Vortag: 6645) Personen aus Mönchengladbach nachgewiesen. Davon sind 5699 (Vortag: 5663) Personen bereits genesen. Aktuell befinden sich 1832 (Vortag: 1752) Personen in Quarantäne, davon werden 70 im Krankenhaus behandelt.

Die Zahlen im Überblick

Bestätigte Fälle insgesamt: 6697

  • davon aktuell infizierte Personen: 836
  • davon genesene Personen: 5699
  • davon verstorbene Personen: 162 (114 an COVID-19; 48 mit COVID-19)

Gesamtzahl in Quarantäne: 1832

  • davon in häuslicher Quarantäne: 1762
  • davon im Krankenhaus: 70

Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner: 88,1*
(*Quelle RKI, auf Basis einer angenommenen EWZ von 261.034)

Aktuell sind 821 Personen (Vortag: 810) in Mönchengladbach mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert. Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach verzeichnet am Donnerstag, 21. Januar, 38 neue positive Nachweise.

Leider muss das Gesundheitsamt zwei weitere Todesfälle bestätigen: Die Patienten (Jahrgang 1934 und 1961) verstarben im Krankenhaus. Vorerkrankungen waren bekannt. Eine lebte vor ihrer Erkrankung in einem Pflegeheim. Seit Beginn der Pandemie verstarben 161 Menschen an oder mit Covid-19 in Mönchengladbach.

Seit März wurde das Virus bei 6645 (Vortag: 6607) Personen aus Mönchengladbach nachgewiesen. Davon sind 5663 (Vortag: 5638) Personen bereits genesen. Aktuell befinden sich 1752 (Vortag: 1727) Personen in Quarantäne, davon werden 64 im Krankenhaus behandelt.

Die Zahlen im Überblick

Bestätigte Fälle insgesamt: 6645

  • davon aktuell infizierte Personen: 821
  • davon genesene Personen: 5663
  • davon verstorbene Personen: 161 (113 an COVID-19; 48 mit COVID-19)

Gesamtzahl in Quarantäne: 1752

  • davon in häuslicher Quarantäne: 1688
  • davon im Krankenhaus: 64

Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner: 84,3*
(*Quelle RKI, auf Basis einer angenommenen EWZ von 261.034)

Aktuell sind 810 Personen (Vortag: 823) in Mönchengladbach mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert. Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach verzeichnet am Mittwoch, 20. Januar, 25 neue positive Nachweise.

Leider muss das Gesundheitsamt zwei weitere Todesfälle bestätigen: Die Patienten (Jahrgang 1942 und 1952) verstarben im Krankenhaus. Vorerkrankungen waren bekannt. Einer lebte vor seiner Erkrankung in einem Pflegeheim. Seit Beginn der Pandemie verstarben 159 Menschen an oder mit Covid-19 in Mönchengladbach. S

eit März wurde das Virus bei 6607 (Vortag: 6582) Personen aus Mönchengladbach nachgewiesen. Davon sind 5638 (Vortag: 5602) Personen bereits genesen. Aktuell befinden sich 1727 (Vortag: 1746) Personen in Quarantäne, davon werden 67 im Krankenhaus behandelt.

Die Zahlen im Überblick

Bestätigte Fälle insgesamt: 6607

  • davon aktuell infizierte Personen: 810
  • davon genesene Personen: 5638
  • davon verstorbene Personen: 159 (112 an COVID-19; 47 mit COVID-19)

Gesamtzahl in Quarantäne: 1727

  • davon in häuslicher Quarantäne: 1660
  • davon im Krankenhaus: 67

Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner: 87,0*
(*Quelle RKI, auf Basis einer angenommenen EWZ von 261.034)

Aktuell sind 823 Personen (Vortag: 863) in Mönchengladbach mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert. Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach verzeichnet am Dienstag, 19. Januar, 8 neue positive Nachweise.

Seit März wurde das Virus bei 6582 (Vortag: 6574) Personen aus Mönchengladbach nachgewiesen. Davon sind 5602 (Vortag: 5554) Personen bereits genesen. Aktuell befinden sich 1746 (Vortag: 1793) Personen in Quarantäne, davon werden 68 im Krankenhaus behandelt.

Die Zahlen im Überblick

Bestätigte Fälle insgesamt: 6582

  • davon aktuell infizierte Personen: 823
  • davon genesene Personen: 5602
  • davon verstorbene Personen: 157 (111 an COVID-19; 46 mit COVID-19)

Gesamtzahl in Quarantäne: 1746

  • davon in häuslicher Quarantäne: 1678
  • davon im Krankenhaus: 68

Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner: 93,5*
(*Quelle RKI, auf Basis einer angenommenen EWZ von 261.034)

Aktuell sind 863 Personen (Vortag: 874) in Mönchengladbach mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert. Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach verzeichnet am Montag, 18. Januar, 44 neue positive Nachweise.

Leider muss das Gesundheitsamt einen weiteren Todesfall bestätigen: Ein Patient (Jahrgang 1934) verstarb im Krankenhaus. Vorerkrankungen waren bekannt. Seit Beginn der Pandemie verstarben 157 Menschen an oder mit Covid-19 in Mönchengladbach.

Seit März wurde das Virus bei 6574 (Vortag: 6530) Personen aus Mönchengladbach nachgewiesen. Davon sind 5554 (Vortag: 5500) Personen bereits genesen. Aktuell befinden sich 1793 (Vortag: 1812) Personen in Quarantäne, davon werden 68 im Krankenhaus behandelt.

Die Zahlen im Überblick

Bestätigte Fälle insgesamt: 6574

  • davon aktuell infizierte Personen: 863
  • davon genesene Personen: 5554
  • davon verstorbene Personen: 157 (111 an COVID-19; 46 mit COVID-19)

Gesamtzahl in Quarantäne: 1793

  • davon in häuslicher Quarantäne: 1725
  • davon im Krankenhaus: 68

Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner: 104,6*
(*Quelle RKI, auf Basis einer angenommenen EWZ von 261.034)

Aktuell sind 874 Personen in Mönchengladbach mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach verzeichnet am Wochenende (16./17. Januar) 107 neue positive Nachweise.

Leider muss das Gesundheitsamt zwei weitere Todesfälle bestätigen. Die Patienten (Jahrgang 1932 und 1944) verstarben im Krankenhaus. Vorerkrankungen waren bei beiden Personen bekannt. Seit Beginn der Pandemie sind insgesamt 156 Personen in Mönchengladbach an oder mit Covid-19 gestorben.

Seit März wurde das Virus bei 6530 Personen aus Mönchengladbach nachgewiesen. Davon sind 5500 Personen bereits genesen. Aktuell befinden sich 1812 Personen in Quarantäne, davon werden 71 im Krankenhaus behandelt.

Die Zahlen im Überblick

Bestätigte Fälle insgesamt: 6530

  • davon aktuell infizierte Personen: 874
  • davon genesene Personen: 5500
  • davon verstorbene Personen: 156 (110 an COVID-19; 46 mit COVID-19)

Gesamtzahl in Quarantäne: 1812

  • davon in häuslicher Quarantäne: 1741
  • davon im Krankenhaus: 71

Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner: 97,3*
(*Quelle RKI, auf Basis einer angenommenen EWZ von 261.034)

Aktuell sind 915 Personen (Vortag: 958) in Mönchengladbach mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert. Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach verzeichnet am Freitag, 15. Januar, 45 neue positive Nachweise.

Leider muss das Gesundheitsamt sieben weitere Todesfälle bestätigen: Zwei Patienten (Jahrgang 1947 und 1954) und eine Patientin (Jahrgang 1957) verstarben im Krankenhaus.
Zwei Patienten (Jahrgang 1948 und 1927) und zwei Patientinnen (Jahrgang 1934 und 1935) verstarben in einer Pflegeeinrichtung. Bei allen Patienten sind Vorerkrankungen bekannt. Seit Beginn der Pandemie verstarben 154 Menschen an oder mit Covid-19 in Mönchengladbach.
In den vergangenen Tagen wurden Todesfälle teilweise verspätet an das Gesundheitsamt gemeldet und tauchen dadurch erst in der heutigen Statistik mit auf. In der Regel müssen Todesfälle innerhalb von 48 Stunden dem Gesundheitsamt gemeldet werden.

Seit März wurde das Virus bei 6423 (Vortag: 6378) Personen aus Mönchengladbach nachgewiesen. Davon sind 5354 (Vortag: 5273) Personen bereits genesen. Aktuell befinden sich 1793 (Vortag: 1791) Personen in Quarantäne, davon werden 72 im Krankenhaus behandelt.

Die Zahlen im Überblick

Bestätigte Fälle insgesamt: 6423

  • davon aktuell infizierte Personen: 915
  • davon genesene Personen: 5354
  • davon verstorbene Personen: 154 (108 an COVID-19; 46 mit COVID-19)

Gesamtzahl in Quarantäne: 1793

  • davon in häuslicher Quarantäne: 1721
  • davon im Krankenhaus: 72

Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner: 101,5*(*Quelle RKI, auf Basis einer angenommenen EWZ von 261.034)

Aktuell sind 958 Personen (Vortag: 986) in Mönchengladbach mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert. Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach verzeichnet am Donnerstag, 14. Januar, 38 neue positive Nachweise.

Leider muss das Gesundheitsamt vier weitere Todesfälle bestätigen: Die Patienten (Jahrgang 1937, 1953, 1938 und 1946) verstarben im Krankenhaus. Zwei Patienten lebten vor der Erkrankung in einer Pflegeeinrichtung. Bei allen Patienten sind Vorerkrankungen bekannt. Seit Beginn der Pandemie verstarben 147 Menschen an oder mit Covid-19 in Mönchengladbach.

Seit März wurde das Virus bei 6378 (Vortag: 6340) Personen aus Mönchengladbach nachgewiesen. Davon sind 5273 (Vortag: 5211) Personen bereits genesen. Aktuell befinden sich 1791 (Vortag: 1802) Personen in Quarantäne, davon werden 81 im Krankenhaus behandelt.

Die Zahlen im Überblick

Bestätigte Fälle insgesamt: 6378

  • davon aktuell infizierte Personen: 958
  • davon genesene Personen: 5273
  • davon verstorbene Personen: 147 (105 an COVID-19; 42 mit COVID-19)

Gesamtzahl in Quarantäne: 1791

  • davon in häuslicher Quarantäne: 1710
  • davon im Krankenhaus: 81

Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner: 110,0* (*auf Basis der Berechnungsmethode des RKI)

Aktuell sind 986 Personen (Vortag: 997) in Mönchengladbach mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert. Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach verzeichnet am Mittwoch, 13. Januar, 38 neue positive Nachweise.

Seit März wurde das Virus bei 6340 (Vortag: 6302) Personen aus Mönchengladbach nachgewiesen. Davon sind 5211 (Vortag: 5162) Personen bereits genesen. Aktuell befinden sich 1802 (Vortag: 1766) Personen in Quarantäne, davon werden 83 im Krankenhaus behandelt.

Die Zahlen im Überblick

Bestätigte Fälle insgesamt: 6340

  • davon aktuell infizierte Personen: 986
  • davon genesene Personen: 5211
  • davon verstorbene Personen: 143 (101 an COVID-19; 42 mit COVID-19)

Gesamtzahl in Quarantäne: 1802

  • davon in häuslicher Quarantäne: 1719
  • davon im Krankenhaus: 83

Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner: 137,9* (*Quelle RKI, auf Basis einer angenommenen EWZ von 261.034)

Aktuell sind 997 Personen (Vortag: 1048) in Mönchengladbach mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert. Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach verzeichnet am Dienstag, 12. Januar, 28 neue positive Nachweise.

Leider muss das Gesundheitsamt zwei weitere Todesfälle bestätigen: Die Patientinnen (Jahrgang 1952 und 1926) verstarben im Krankenhaus. Eine Patientin lebte vor der Erkrankung in einer Pflegeeinrichtung. Bei beiden Patientinnen sind Vorerkrankungen bekannt. Seit Beginn der Pandemie verstarben 143 Menschen an oder mit Covid-19 in Mönchengladbach

Seit März wurde das Virus bei 6302 (Vortag: 6274) Personen aus Mönchengladbach nachgewiesen. Davon sind 5162 (Vortag: 5085) Personen bereits genesen. Aktuell befinden sich 1766 (Vortag: 1780) Personen in Quarantäne, davon werden 80 im Krankenhaus behandelt.

Die Zahlen im Überblick

Bestätigte Fälle insgesamt: 6302

  • davon aktuell infizierte Personen: 997
  • davon genesene Personen: 5162
  • davon verstorbene Personen: 143 (101 an COVID-19; 42 mit COVID-19)

Gesamtzahl in Quarantäne: 1766

  • davon in häuslicher Quarantäne: 1686
  • davon im Krankenhaus: 80

Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner: 154,0* (*Quelle RKI, auf Basis einer angenommenen EWZ von 261.034)

Multilingual information about the Coronavirus in North Rhine-Westphalia

Weitere Informationen in mehreren Sprachen über ABI.



Tipps für die Corona-Zeit zu Hause


Nummern für den Notfall